Harry Potter und die Widersprüche der Kulturindustrie

Der vorliegende Band untersucht die Frage, ob die Harry Potter Bände emanzipatorischen Charakter haben. Fraglos enthalten die Bände antirassistische Elemente und würden auch einer emanzipatorischen Behindertenbewegung gut zu Gesicht stehen. Allerdings sind sie nicht antikapitalistisch, werfen die Zauberer doch mit Gold nur so um sich. Harry Potter ist das mißhandelte Kind dessen Existenz durch das Unrecht das ihm widerfährt veredelt wird. Auch Widersacher fehlen nicht. Voldemort im Großen, der Mitschüler Draco Malfoy im Kleinen verkörpern das Böse. Und der Lehrer Snape, der das Böse zu verkörpern scheint ist am Ende der Retter und Namenspate für Harrys Sohn. Alles in allem überwiegt das Positive in diesen Büchern, die Generationen von Kindern das Lesen nahegebracht haben.

 

 

Babenhauserheide, Melanie, Transcript Verlag 2018, 491 Seiten, 39,99 Euro