Zeit der Finsternis

Der Titel dieses Romans beschreibt tatsächlich finstere Zeiten. Wir schreiben das Jahr 1953 in Südafrika. Die Apartheid bestimmt das Leben der Menschen. Detective Emmanuel Cooper lääst sich nach Johannesburg versetzen um ein in dieser Zeit sehr gefährliches Doppelleben zu führen. Da wird das weiße Ehepaar Brewer ermordet und der Sohn Constable Shabalalas, Aaron, ist als Täter schnell klar. Doch Cooper glaubt nicht an seine Schuld und riskiert alles um das zu beweisen. Tatsächlich ändert die Tochter der Brewers ihre Aussage und entlastet Aaron. Da riskieren Emmanuel und Shabalala nochmal alles um ein verletztes Mädchen zu retten, und geraten in die Gewalt der Täter. Wie sie doch noch gerettet werden und auch für Aaron alles gut wird erzählt dieser Roman mit atemraubender Spannung.

 

 

Nunn, Malla, Zeit der Finsternis, Argument Verlag 2017, 13 Euro

Niemals Gewalt!

Schon die Kriegstagebücher zeigen Astrid Lindgren als politisch bewusste Frau. In späteren Jahren beginnt sie sich politisch zu engagieren. Nicht nur für den Tierschutz, auch für eine gewaltfreie Erziehung. Im Jahre 1978, als sie den Friedenspreis des deutschen Buchhandels erhält ist diese Forderung so provokant, dass das Komitee überlegt sie auszuladen. Immerhin gibt es in der BRD noch das Züchtigungsrecht der Eltern....Astrid Lindgren verknüpft die Forderung nach einer gewaltfreien Erziehung mit der Schlußforderung gewaltfrei erzogene Kinder sind als Erwachsene fähig den Frieden zu erhalten. Sicherlich hat sie mit dieser Schlussforderung recht...

 

 

Lindgren, Astrid, Niemals Gewalt!, Oetinger 2017, 5,00 Euro

Tödliche Verstrickungen

In diesem Krimi gibt es keine oberschlaue Detektivin, die den Fall löst. Nein, die Landärztin Gesine Hofmann stolpert eher ungewollt in die Lösung des Falles. Gesine Hofmann ist viel zu gestresst, um sich um den Bankraub in ihrer Ortschaft zu kümmern. Der Fall des kleinen Jonathan Kraus, der vermutlich von seiner Mutter mißhandelt wird, beschäftigt sie da viel mehr. Und in ihrer Beziehung zu Holly läuft es nicht wirklich rund, Hollys Multiple Sklerose überschattet die Beziehung.Trotzdem hätte Gesine nie gedacht, dass sie Holly betrügen könnte. Das ändert sich, als sie die eigenwillige Anwältin der Mutter des Jonathan Kraus kennen lernt. Und dann gibt es einen Toten und die Lösung des Mordes und des Bankraubs drängen sich Gesine buchstäblich auf. Und das Leben des kleinen Jonathan Kraus kann auch gerettet werden. Nur ihre Beziehung zu Holly gerät in eine tiefe Krise, sonst ist alles gut am Ende des Buches....

 

 

Schairer, Carolin, Tödliche Verstrickungen, U. Helmer Verlag 2017, 17,95 Euro

Mehr als schöner wohnen!

Ruth Becker und Eveline Linke haben in diesem Buch mehr als zehn Frauenwohnprojekte untersucht. Von Solidarität bis Feminismus werden alle Gesichtspunkte behandelt, die man sich nur vorstellen kann. Was den Feminismus angeht so ist die Mehrzahl der in Projekten wohnenden Frauen nicht in einer Frauenlesbenszene verortet. Jedoch sind es durchaus emanzipierte Frauen, die es in so ein Projekt zieht. Die älteren Frauen sind in der Überzahl, auch für Alleinerziehende kann so ein Projekt interessant sein. Die meisten Frauen sind zufrieden mit ihrer Entscheidung ins Projekt zu ziehen, nur wenige ziehen desillusioniert wieder aus. Euphorische Zuschreibungen wie Wahlverwandtschaft sind jedoch nicht angebracht, hier sind die Frauen ernüchtert gegenüber der Planungsphase. Für lesbische Frauen kann es ein guter Ort sein, allerdings mit der Einschränkung, dass einige Projekte ein Problem damit haben lesbische Mitbewohnerinnen offen in der Aussenwerbung zu benennen. Trotzdem ist das Fazit das die Autorinnen ziehen durchaus positiv. Der Titel ist wichtig für Frauen, die in Erwägung ziehen in ein Frauenwohnprojekt zu ziehen.

 

 

Becker, Ruth/Linke, Eveline, Mehr als schöner wohnen!, U. Helmer Verlag 2017, 19,95 Euro

Miss Terry

Ms. Tehri ist Grundschullehrein in einer englischen Stadt. Sie hat indische Wurzeln und versteckt sich vor ihrer Familie. Ihr Vater und ihre Brüder wollen sie töten, weil sie einen Beruf ergriffen hat statt zu heiraten. Als in ihrer Straße ein totes Baby in einem Müllcontainer gefunden wird, verdächtigen rassistische Polizeibeamte sie, nur weil sie die einzige dunkelhäutige Frau im Viertel ist. Und der Privatdetektiv Zach der verspricht ihr zu helfen ist dann doch nicht der Ritter in schimmernder Rüstung sondern ein hässlicher Frosch... Und zu allem Unglück verraten die Polizisten ihrem Vater ihre Adresse... Am Ende überlebt sie knapp, entscheidet sich gegen ihre Familie auszusagen und hat überhaupt noch so einige Pläne. Doch als erstes will sie schwimmen lernen....

 

 

Cody, Liza, Miss Terry, Argument Verlag 2017, 17 Euro