Schwarzes Gold

Wir schreiben das Jahr 1973 in Marseille. Der junge Commissaire Daquin aus Paris soll die Ermittler an der Côte verstärken. Sein erster Fall ist brisant. Ein Industrieller wird vorm Casino in Nizza mit zehn Schüssen nieder gestreckt. Seine Begleiterin bleibt unverletzt. Der Staatsanwalt vermutet eine Abrechnung im Milieu, doch Daquin zweifelt. Die Gangster mit denen Daquin es zu tun bekommt handeln nicht mit Drogen, nein sie machen vordergründig ganz legale Erdölgeschäfte. Das macht es nicht leichter das Geflecht aus Intrigen zu durchschauen. Am Ende gibt es nur eine Siegerin , Emily Frickx, die ihr Ziel erreicht. Trennung von ihrem Mann und eine Kunstgalerie in New York. Commissaire Daquin dagegen bricht seine Zelte in Marseille wieder ab. Zu frustrierend ist es für den schwulen Commissaire seine Liebschaften immer geheim halten zu müssen und der Fall ist auch nicht zur Zufriedenheit gelöst.....

 

 

Manotti, Dominique, Schwarzes Gold, Argument Verlag 2016, 19 Euro

Knarrenfrauen

Der Fall für die unwidersteliche April Pallas, wie im Untertitel steht, reizt die Lachmuskeln, denn April Pallas erfüllt alle Klischees der toughen Detektivin, die man sich nur vorstellen kann. Sie fährt wie der Teufel Motorrad und legt reihenweise Frauen flach. Nur mit der Knarre umgehen kann sie nicht. Ein Geheimbund heuert sie an um einen Schmuckdieb dingfest zu machen. Ein großer Fall für April, die bisher eher verloren gegangene Hauskatzen gesucht hat. Sie kommt dem Dieb auf die Spur, doch dann stellt sich heraus, dass nicht die Diebin die Böse ist. Frauenhandel ist nur eines der schlimmen Geschäfte, die der Geheimbund für den April arbeitet, macht. April tut sich mit der Diebin, die übrigens ebenso unwiderstelich ist wie April selber, zusammen und gemeinsam bringen sie den Geheimbund zur Strecke. Unnötig zu erwähnen, dass die illegale Tätigkeit der Diebin nicht ans Tageslicht kommt und april und Lou sich am Ende in die Arme fallen....

 

 

Schenk, Daniela, Knarrenfrauen, Ulrike Helmer Verlag 2016, 17,95 Euro

 

Die Sterne vom Himmel holen

Paulina ist sechzehn Jahre alt, als ihre Welt aus den Fugen gerät. Ihre Eltern und ihre große Schwester Lisi verunglücken tödlich. Paulina lebt bei ihrer Großmutter, die sie sehr liebt. Die Großmutter begleitet auch ihr Comingout. Mit sechsundzwanzig absolviert Paulina eine vom Arbeitsamt finanzierte Ausbildung und sucht verzweifelt einen Nebenjob. Empört lehnt sie es ab als Escort Girl Männer zu begleiten, doch warum nicht für Geld mit einer Frau ausgehen. Doch es ist schwieriger als gedacht Job und Privatleben von einander zu trennen. Bald verbindet sie mehr mit der Kundin Johanna als ihr lieb ist. Doch was wird aus der Freundschaft, ja Liebschaft, der beiden Frauen werden? Und wieso scheint Johanna mehr über den Unfall von Paulinas Eltern zu wissen als sie dürfte? Als Paulina Johanna zur Rede stellt scheint die Liebe zwischen den beiden Frauen zerstört, doch ist die Trennung dauerhaft? Inzwischen ist viel passiert, Paulinas Großmutter ist verstorben, sie hat ihre Ausbildung abgeschlossen und sie hat einen guten Job. Da ist aus beruflichen Gründen eine Begegnung mit Johanna unausweichlich. Es einen glücklichen Ausgang für die beiden Frauen geben?

Schairer, Carolin, Die Sterne vom Himmel holen, Ulrike Helmer Verlag 2016, 13,95 Euro

Coolman und ich

Coolman ist der fiktive Spielkamerad des sechsjährigen Kai. Coolman denkt sich witzige Streiche aus, für die Kai nicht verantwortlich gemacht werden kann, denn Coolman ist ja der Initiator. Coolman ist nicht immer liebevoll zu Kai, so frisst er alle Bonbons aus Kais Schultüte auf. Doch diese Ereignisse werden unkommentiert erzählt, die Kinder müssen sich ihre eigenen Gedanken machen. Obwohl die Sprache für Leseanfänger entsprechend einfach ist, ist der Inhalt komplex, witzig und psychologisch fundiert. Und nach einigen Monaten in der ersten Klasse kann euer Kind den Text selbst lesen.

Bertram & Schulmeyer, Coolman und ich, Oetinger 2016, 7,99 Euro