Wegbereiterinnen 2019

Wieder ist es den Kalendermacher_innen der Wegbereiterinnen gelungen 12 bemerkenswerte Frauen aus der Geschichte zu finden und in einem Kalender zu versammeln. Wir erfahren im Geschichtsunterricht wenig von diesen Frauen, sie werden totgeschwiegen. Im Januar geht es um Else Jaffé – von Richthofen. Als eine der ersten weiblichen Studierenden schloss sie ein Studium der Ökonomie ab. In Heidelberg hat sie studiert und eine Dissertation über die Arbeitsschutzgesetze bei Max Weber geschrieben. Sie hatte Kontakte zu Größen der Frauenbewegung wie Alice Salomon und Helene Simon.

1902 schloß sie eine Vernunftehe mit dem Politiker Edgar Jaffé und bekam mit ihm drei Kinder. Sie starb 1973 in hohem Alter in einem Heidelberger Altersheim.Im April wird Clara Lemlich porträtiert. Clara Lemlich hat sich gegen die unzumutbaren Bedingungen der Textilarbeiterinnen in den USA zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufgelehnt. Sie hat ihr Leben der Gewerkschaftsarbeit gewidmet und sich auch für das Frauenwahlrecht engagiert.Im August wird über Goldy Parin Matthèy berichtet. 1937 ging sie nach Spanien um im Bürgerkrieg zu kämpfen, sie arbeitete dort als Röntgenassistentin. Im April 1939 kam sie nach Zürich wo sie viele Jahre ein Labor für Blutuntersuchungen leitete. Später begann sie eine Psychoanalytische Ausbildung. 1952 eröffnete sie eine Gemeinschaftspraxis mit Fritz Morgenthaler. Sie begab sich zu Studienzwecken nach Westafrika. Die Praxis bestand bis 1990, 1997 starb sie in Zürich.

So ist jede porträtierte Frau im Kalender des Lesens wert. Auch Fotos der Frauen haben die Kalendermacher_innen aufgetrieben. Mit 15,- Euro ist der Kalender recht preiwert und jeden Cent wert.....

 

 

Wegbereiterinnen/ Kalender 2019, AG Spak 2019, 15,- Euro