Wegbereiterinnen 2018

Den Kalender Wegbereiterinnen gibt es schon seit sechzehn Jahren und immer noch finden sich bekannte und berühmte Frauen. Im Januar wird Tatjana Barbakoff (1899- 1944) porträtiert. Tsipora Edelberg verliebte sich mit neunzehn Jahren in einen Offizier und ging mit ihm nach Deutschland. Als Tatjana Barbakoff eroberte sie in den Jahren nach dem ersten Weltkrieg die Bühnen der Kabaretts und Theater. In der Nazizeit mußte sie fliehen. Im Januar 1944 wurde sie in Nizza von der Gestapo gefasst. Am 6. Februar wurde sie in Auschwitz ermordet. Im Februar folgt Clara Benthien (1887-1962) . Sie richtete in Hamburg mit ihrem Mann eine Weinprobierstube ein, die sich nach 1933 zu einem Ort des Widerstands entwickelte. In einem Hinterzimmer wurde die Flucht vieler Juden und politisch Verfolgter geplant. Der April schließt sich an mit der Kämpferin für afroamerikanische Frauenrechte Anna Julia Cooper. (!858-1964) Sie war eine Tochter des Sklavenhalters George Washington Haywood.Nach dem Bürgerkrieg konnte sie die Schule besuchen. Nach ihrer Heirat mußte sie ihren Beruf aufgeben und wurde bereits nach zwei Jahren Witwe. Sie kehrte zur Schule zurück und setzte sich fortan für die Bildung von Frauen ein. 1881 begann sie ein Studium am Oberlin College und im Alter von 66 Jahren erwarb sie ein Diplom der Sorbonne. Sie kämpfte vehement für die Rechte schwarzer Frauen. Im Juli setzt sich die Reihe der berühmten Frauen mit Käthe Leichter (1895-1942) fort. Käthe Leichter war eine der bekanntesten Persönlichkeiten der österreichischen Arbeiterbewegung. 1942 wurde sie im KZ Ravensbrück ermordet. So reiht sich eine bekannte Persönlichkeit an die andere und der Kalender ist so faszinierend wie jedes Jahr.

 

 

Wegbereiterinnen 2018, Ag Spak 2018, 14,50 Euro