Wegbereiterinnen 2019

Wieder ist es den Kalendermacher_innen der Wegbereiterinnen gelungen 12 bemerkenswerte Frauen aus der Geschichte zu finden und in einem Kalender zu versammeln. Wir erfahren im Geschichtsunterricht wenig von diesen Frauen, sie werden totgeschwiegen. Im Januar geht es um Else Jaffé – von Richthofen. Als eine der ersten weiblichen Studierenden schloss sie ein Studium der Ökonomie ab. In Heidelberg hat sie studiert und eine Dissertation über die Arbeitsschutzgesetze bei Max Weber geschrieben. Sie hatte Kontakte zu Größen der Frauenbewegung wie Alice Salomon und Helene Simon.

1902 schloß sie eine Vernunftehe mit dem Politiker Edgar Jaffé und bekam mit ihm drei Kinder. Sie starb 1973 in hohem Alter in einem Heidelberger Altersheim.Im April wird Clara Lemlich porträtiert. Clara Lemlich hat sich gegen die unzumutbaren Bedingungen der Textilarbeiterinnen in den USA zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufgelehnt. Sie hat ihr Leben der Gewerkschaftsarbeit gewidmet und sich auch für das Frauenwahlrecht engagiert.Im August wird über Goldy Parin Matthèy berichtet. 1937 ging sie nach Spanien um im Bürgerkrieg zu kämpfen, sie arbeitete dort als Röntgenassistentin. Im April 1939 kam sie nach Zürich wo sie viele Jahre ein Labor für Blutuntersuchungen leitete. Später begann sie eine Psychoanalytische Ausbildung. 1952 eröffnete sie eine Gemeinschaftspraxis mit Fritz Morgenthaler. Sie begab sich zu Studienzwecken nach Westafrika. Die Praxis bestand bis 1990, 1997 starb sie in Zürich.

So ist jede porträtierte Frau im Kalender des Lesens wert. Auch Fotos der Frauen haben die Kalendermacher_innen aufgetrieben. Mit 15,- Euro ist der Kalender recht preiwert und jeden Cent wert.....

 

 

Wegbereiterinnen/ Kalender 2019, AG Spak 2019, 15,- Euro

Zwei Mamas für Oscar

In diesem Bilderbuch erzählt der kleine Oscar von seinen beiden Mamas Bine und Lina. Die beiden wünschten sich nichts sehnlicher als ein Kind. Sie knuddelten, schmusten, stellten sich sogar auf den Kopf, doch es wollte kein Kind entstehen.Und Bine und Lina wurden immer trauriger... Da gingen sie zu ihrem besten Freund Hans, denn sie wussten Hans hatte in sich den Samen den es Brauchte um aus dem Ei in Linas Bauch ein Kind entstehen zu lassen. Und sie Guckten sich Hans gabz genau an, denn es konnte ja sein, dass ihr Kind Hans ähnlich sähe...Hans gab den Frauen in einem Becher seinen Samen, und so entstand Oscar, Bines und Linas Sehnsuchtskind. In einem Nachwort wird anhand von Schaubildern erklärt, wie in einer heterosexuellen Beziehung, und wie in einer lesbischen Beziehung, ein Kind entsteht. Dieses Buch kärt einfühlsam über Regenbogenfamilien auf. Es findet keine Erwähnung, dass aucch zwei Männer mit Kinderwunsch geben kann, docccch in den Schattenrissen auf dem >deckblatt taucht auch eine Familie mit zwei Männern auf... das auch noch zu erklären braucht sicher ein eigenes Buch... Das gibt es bestimmt auch bald....

 

 

Scheerer, Susanne, Sperber, von Annabelle, Zwei Mamas für Oscar, Ellermann Verlag 2018, 15,- Euro

Krokodile und edle Ziele

Lady Bag ist zurück. Sie wurde aus dem Knast entlassen und hat bei ihren Freunden Pierre und Lil Missy in Cherrys Haus angedockt. Doch hier wird ihr übel mitgespielt, Cherry läßt ihr Antabus einflößen, so dass ihr vom kleinsten Schluck Rotwein schlecht wird.Das kann man mit einer anständigen Alkoholikerin nicht machen.... Und da ist noch das Problem Connor. Eine ihrer Mitgefangenen hat sie gebeten nach ihrem kleinen Sohn Connor zu sehen und es stellt sich heraus, dass Connor von seiner Großmutter , in deren Obhut er sich befindet, schwer mißhandelt wird. Nur leider, selbst wenn Lady Bag die edelsten Absichten hat entsteht Chaos.... Nun kommen drei Nonnen ins Spiel, Connor wird entführt, die Polizei schaltet sich ein. Unter Cherrys Haus wird eine Leiche gefunden, was Lady Bag die ganze Zeit wusste. Lady Bags Hündin Elektra wird an einen Rasenmäher angekettet, natürlich von der bösen Cherry, und von Lady Bag befreit. Connor überlebt das Chaos nicht und unsere Freunde haben Angst, dass ihnen die Mißhandlungen angekreidet werden, wie von der Großmutter behauptet. Doch am Ende geht alles noch glimpflich ab. Pierre heiratet und nicht Cherry, was vor allem Lady Bag freut. Lady Bag kann wieder im Tierasyl arbeiten und alle sind zufrieden. Bis zum nächsten Mal mit Lady Bag....

 

 

Cody, Liza, Krokodile und edle Ziele, Argument Verlag 2018, 20 Euro

Er, Sie und Es

Dieser Zukunftsroman beschäftigt sich mit der Frage ob die Herstellung eines menschenähnlichen Cyborgs in Ordnung ist. Und bringt ein intelligentes Bewusstsein auch ein Gefühlsleben mit sich? Obwohl das Buch all diese Fragen bejaht, entscheidet sich die Hauptperson Shira am Ende dagegen Yod wieder auferstehen zu lassen. Sie respektiert damit seinen Willen es dürfe keinen Cyborg wie ihn mehr geben. Das Buch ist immer wieder spannend, toll dass Ariadne es neu aufgelegt hat.

 

 

Piercy, Marge, Er, Sie und Es, Argument Verlag 2018, 29,-Euro

 

Panikattacken und andere Angststörungen loswerden

Vor einigen Wochen empfahl mir eine Nachbarin, die weiß, dass ich unter Panikattacken leide, dieses Buch und ich besorgte es mir. Doch schon beim Lesen des Klappentextes war ich enttäuscht.Der Autor behauptet Traumata, Neurosen, Phobien und Angststörungen in weniger als 10 Sitzungen auflösen zu können. Da werden unseriöse Versprechungen gemacht. Traumata beruhen auf schlechten Erfahrungen sitzen sehr tief und sind nur durch jahrelange therapeutische Arbeit aufzulösen wenn überhaupt.Des weiteren warnt der Autor im Buch vor bewährten tiefenpsychologischen Methoden und davor den Ursachen der Angststörung auf den Grund zu gehen. Das hält der Autor für unsinnig und überflüssig.Ich bin jedoch der Meinung, dass nur das langfristig helfen kann. Die Techniken die der Autor anbietet beruhen auf angstlösenden Methoden durch positive Affirmationen verknüpft mit den Sinnen. Man soll sich täglich mit einer positiven Affirmation verknüpft mit sehen, hören, riechen, schmecken oder fühlen beschäftigen. Diese und alle weiteren beschriebenen Techniken können hilfreich sein. Aber nicht wie behauptet innerhalb weniger Wochen. Und es kann keine Ursachenforschung ersetzen, die in der Therapie dringend notwendig ist. Insgesamt hat mich das Buch enttäuscht.

 

Bernhardt, Klaus, Panikattacken und andere Angststörungen loswerden, Ariston Verlag 2018, 16,99 Euro